Unsere News:

Neue Arbeitswelten in Hochfranken II

Neue Arbeitswelten in Hochfranken II

Text: Vera Dorschner, Bild: Agile Baykery

Konnten Unternehmen noch vor wenigen Jahren aus einer Vielzahl von Bewerberinnen und Bewerbern wählen, so ist mittlerweile durch den von Jahr zu Jahr größer werdenden Fachkräftemangel ein Arbeitnehmermarkt entstanden, in dem sich die Unternehmen bei den Kandidatinnen und Kandidaten bewerben statt andersherum. Immer mehr Unternehmen setzen daher auf neue Arbeitsformen, insbesondere auch zur Steigerung ihrer Arbeitgeberattraktivität. KARRIEREZIEL portraitiert zwei Start-ups, einen Handwerksbetrieb und zwei Produktionsunternehmen aus Hochfranken, die sich kontinuierlich Gedanken darüber machen, wie sie ihre Prozesse und Umgebungen so gestalten können, dass sie sowohl den Erfordernissen der sich immer schneller wandelnden Umwelt als auch den Bedürfnissen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gerecht werden – und die sich damit zukunftssicher aufstellen.

Agilität als Wettbewerbsvorteil

„SCRUM gebacken bekommen“: So wirbt seit Juni 2021 ein weiteres Start-up aus Hochfranken, die Agile Bakery, nach nur einem guten halben Jahr der Gründungsphase. Zwei Fachleute aus komplett unterschiedlichen beruflichen Welten haben sich hier zusammengefunden: Yiheng „Sam“ Cen, aus China stammender freiberuflicher Innovationsberater und Scrum Master, und Andreas Fickenscher, leidenschaftlicher Bäckermeister aus Münchberg und „Handwerker mit agilem Mindset“.

Gemeinsam haben beide die Auffassung, dass agile Methoden nicht nur im Prozessmanagement, sondern auch im Hinblick auf Zielgruppen- und Produktentwicklung sehr hilfreich sind. Kennengelernt haben sie sich während eines von Cen geleiteten DesignThinking-Workshops zum Thema „Ernährung der Zukunft“. Andreas Fickenscher hatte sich bereits seit 2016 ausgiebig damit beschäftigt, wie er „durch Digitalisierung zum traditionellen Genusshandwerk zurückfinden“ kann. Damals begann er, alle Prozesse im Unternehmen auf ihre Zeitgemäßheit zu überprüfen und unter dem Motto „Gutes bewahren – Neues entdecken“ neu zu bewerten. Daraus ist ein ganzheitlicher Ansatz zur Digitalisierung sowohl der Arbeits- als auch der Kommunikationsprozesse entstanden. Bereits vorher, aber insbesondere in Zeiten der Corona-Pandemie, hat sich dieser Invest bezahlt gemacht, da Fickenschers Backhaus kurzfristig auf eine funktionierende Infrastruktur zurückgreifen konnte.

„Spätestens Corona hat uns alle gelehrt, dass wir uns schneller an Veränderungen anpassen müssen“

Andreas Fickenscher

Aber nicht nur das: „Spätestens Corona hat uns alle gelehrt, dass wir uns schneller an Veränderungen anpassen müssen“. Durch agiles Arbeiten kann Andreas Fickenscher traditionelles Handwerk mit der 400-jährigen Geschichte des Familienunternehmens kombinieren, den geänderten Ernährungsgewohnheiten und -ansprüchen Rechnung zollen und gleichzeitig dem Fachkräftemangel entgegenwirken. „Je natürlicher und ursprünglicher man backen möchte, umso besser muss man seine Prozesse im Griff haben.“

Die Erwartungshaltung des Teams, aber auch von Bewerberinnen und Bewerbern habe sich grundlegend geändert. Vor allem wegen der ständigen Nachtarbeit ließen sich nur wenige noch für das Bäckerhandwerk begeistern, so Fickenscher. Dennoch gelingt es dem Backhaus, alle Ausbildungsplätze zu besetzen und die 37,5-Stunden-Woche einzuführen. Durch die Digitalisierung der Prozesse konnte die Nachtarbeit deutlich reduziert und eine Ausbildungsquote von 15 Prozent erreicht werden. Die Prinzipien und grundlegenden Methoden des agilen Arbeitens will die Agile Bakery für interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer erlebbar machen: als „Workshop für Team-, Hand- und Kopfarbeit“. Erst kürzlich als Start-up aus der Taufe gehoben, wird das Konzept mit jedem durchgeführten Workshop weiterentwickelt, ganz agil eben. War sie am Anfang vielleicht noch kreative Spielerei, so betreiben Cen und Fickenscher die Agile Bakery mittlerweile durchaus als ernsthaftes Geschäftsmodell mit visionärer Zukunftsvorstellung. „Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dürfen sich auf Teambuilding und Edutainment freuen“, so Sam Cen. Innerhalb eines Tages werden alle Produktentstehungs- und Produktionsprozesse des Backens abgedeckt, die agile Methodik wie nebenbei vermittelt. Bereits Scrum-Erfahrene können ihre Kenntnisse in einer komplett neuen Branche ausprobieren, Neulinge lernen kundenorientiertes Denken und Entwickeln. Leckeres Brot wird dabei natürlich auch gebacken. Die Agile Bakery – eine Bereicherung der hochfränkischen Wirtschaft mit Zukunft.

KARRIERZIEL 2022

Mehr Erfolgsstories aus Hochfranken

Rosenthal

Umweltbewusste Unternehmen in Hochfranken: ROSENTHAL

Die Produkte des weltweit erfolgreichen Porzellanunternehmens Rosenthal sind von Haus aus nachhaltig. „Porzellan hält lange und die Porzellanmasse wird ausschließlich aus natürlichen Rohstoffen und ohne chemische Zusätze hergestellt“, sagt Mads Ryder, der 2021 die Geschäftsführung der Rosenthal GmbH übernommen hat.

Weiterlesen
DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner