Unsere News:

Gründerview – Andrea Schmidt

Gründerview – Andrea Schmidt

Ein Text von Götz Gemeinhardt:

Für die Gründerviews haben wir diesmal nicht nur mit Unternehmens-Neugründern gesprochen. Wir beleuchten auch interne „Gründungen“, also neue Projekte in etablierten Unternehmen. Der gemeinsame Nenner aller Gründerviews ist der Online-Handel: Andrea Schmidt ist Gründerin von SCHMIDT Auto-Ersatzteile & Zubehör mit Sitz in Pilgramsreuth.

1. Wie viele Mitarbeiter haben Sie?

In meinem Familienbetrieb habe ich einen Werkstattmitarbeiter für Radmontagen.

2. Womit handeln Sie?

Mit allem rund ums Auto: Ersatzteile, Reifen, Felgen, Kompletträder, Schneeketten, Zubehör, Poliermittel, Motoröle, Farben, Winterartikel etc.

3. Handeln Sie online und stationär oder nur online?

Ich betreibe einen Online-Shop und bin mit einem Geschäft und einer modernen Werkstatt für meine Kunden da.

4. Was war/ist Ihre größte Herausforderung im Onlinehandel?

Die gesamte Onlinepräsenz (Website, Shop, App, Facebook, Instagram), die Suchmaschinenoptimierung, um Top-Rankings zu bekommen, die Zusammenarbeit mit zuverlässigen Logistikpartnern, Händlern und Herstellern, um schnell liefern zu können. Amazon und Amazon-Pay meide ich strikt.

5. Worin sehen Sie für sich die größte Chance im Onlinehandel?

Als Ein-Frau-Betrieb verkaufe ich mein Warensortiment in alle EU-Länder und in die Schweiz. So etwas geht auch außerhalb der großen Stadt in unserer ländlichen Region. Wichtig ist absolute Produktkenntnis, um die Kunden kompetent und zielführend beraten zu können. Ich kann schneller und unkomplizierter handeln, beraten und liefern als große Firmen.

6. Wünschen Sie sich Unterstützung? Von wem und in welcher Form?

Es müsste eine deutschlandweite Datenbank mit allen Online-Shops geben. Viele wissen gar nicht, welche Shops es in ihrer Stadt oder Region gibt. Wir müssen Amazon und Co die Stirn bieten. Amazon ist nicht immer günstiger und schneller in der Lieferung und Amazon hat auch nicht alles.

7. Hat der neue Ausbildungsberuf Kaufmann/-frau E-Commerce Bedeutung für Ihr Unternehmen?

Es ist richtig, dass dieser neue Ausbildungsberuf geschaffen wurde. Viele kennen sich mit der Programmierung und dem Aufbau einer Website oder eines Online-Shops nicht aus. Auch die Dateneingabe und -pflege, Warenwirtschaftssysteme, Marketing, Buchhaltung sind wichtig. Der Beruf hat Zukunft, aber man muss sich ständig weiterbilden, um am Ball zu bleiben. E-Commerce entwickelt sich laufend weiter.

8. Halten Sie Hochfranken für einen guten Standort für Onlinehandel?

Hochfranken ist ideal. Wir sind gut an Autobahnen angebunden und gute, große Unternehmen haben hier ihren Sitz.

9. Wie nehmen Sie das regionale Umfeld im Onlinehandel wahr?

In Hochfranken sind schon viele Händler online und stationär aktiv und es werden immer mehr. Meiner Meinung nach ist das enorm wichtig. Stationäre Händler ohne Website werden es in Zukunft schwer haben.

10. Wie schätzen Sie Entwicklungen im Online- und stationären Handel ein – kurz-, mittel-, langfristig?

Ich bestelle selbst viel im Internet – aus Zeitgründen und weil es bequem ist. Ich achte aber darauf, dass ich bei Händlern bestelle, die sowohl stationär als auch online verkaufen. Es gibt sie in Hof, Selb, Rehau – man muss sich nur informieren. Es gibt aber auch viele Geschäfte in den Städten, deren Inhaber jammern, aber nicht mal eine eigene Website haben. Man muss eben investieren oder jemanden einstellen, der sich auskennt und darum kümmert. Meiner Meinung nach geht es längerfristig nicht mehr ohne modernen Online-Shop, der auch mobil funktioniert.

Mehr Erfolgsstories aus Hochfranken

Arndt Fenstertechnik

Wie der Vater, so der Sohn: Die Arndt Fenstertechnik

Unternehmen, die Tradition in die Moderne führen, die ihre Wurzeln im Handwerk haben und ihre Zukunft in innovativen technischen Lösungen, die mit Unternehmergeist und Mut vorgehen: Von ihnen gibt es viele in Hochfranken. Arndt Fenstertechnik ist ein sehr gutes Beispiel.

Weiterlesen
Pema

Aus Hochfranken: Produkte mit Seele

Wir stellen Dir vier Betriebe aus Weißenstadt, Marktleuthen, Löhmar und Faßmannsreuth vor, die perfekt in die Slow-Food-Ideologie, aber auch in die Philosophie der „Genussregion Hochfranken“ passen.

Weiterlesen
DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner