Unsere News:

Gründerview – Ralf W. Harmuth

Gründerview – Ralf W. Harmuth

Ein Text von Götz Gemeinhardt:

Für die Gründerviews haben wir diesmal nicht nur mit Unternehmens-Neugründern gesprochen. Wir beleuchten auch interne „Gründungen“, also neue Projekte in etablierten Unternehmen. Der gemeinsame Nenner aller Gründerviews ist der Online-Handel.

Ralf W. Harmuth ist Gründer und Geschäftsführer von Thermalex mit Sitz in Geroldsgrün.

1. Wie viele Mitarbeiter haben Sie?

Einen im Vertrieb und sechs in der Produktion.

2. Womit handeln Sie?

Mit Infrarot-Heizstrahlern ohne Rotlicht-Effekt.

3. Handeln Sie online und stationär oder nur online?

Wir handeln nur über den hauseigenen Online-Shop.

4. Was war/ist Ihre größte Herausforderung im Onlinehandel?

Alle Inhalte gesetzeskonform im Shop darzustellen, um keine Anlaufstelle für Abmahnanwälte zu werden. AGB, Widerruf, Datenschutz, DSGVO, Verpackungsverordnung, EEG, Werbung und Marketing sind sicher die wichtigsten Herausforderungen, gepaart mit der optimalen Aufbereitung der Produkte für PC, Tablet und diverse mobile Geräte. Nicht zu vergessen die Integration aller gängigen Bezahlarten in den Shop, gut geschriebene Verkaufstexte und perfekte Produktbilder. Und schließlich ein perfekter Kunden- und Lieferservice, denn unzufriedene Kunden können via World Wide Web dem Onlinehandel in Windes- eile einen Umsatzschaden zufügen.

5. Worin sehen Sie für sich die größte Chance im Onlinehandel?

Im großen „Einzugsgebiet“, weit über den stationären Handel hinaus.

6. Wünschen Sie sich Unterstützung? Von wem und in welcher Form?

Unterstützung habe ich bisher nicht erhalten. Ich wünschte mir, die Politik würde sich mehr um kleine und mittelständische Betriebe und um deren Sorgen und Nöte kümmern. Der Mittelstand hält Deutschland am Leben, nicht die Großkonzerne!

7. Hat der neue Ausbildungsberuf Kaufmann/-frau E-Commerce Bedeutung für Ihr Unternehmen?

Bisher nicht. Das wird sich in Zukunft aber sicher ändern.

8. Halten Sie Hochfranken für einen guten Standort für Onlinehandel?

Ja, auf jeden Fall. Hier sind Wohnraum und Produktionsstätten und die Lebenshaltung noch bezahlbar.

9. Wie nehmen Sie das regionale Umfeld im Onlinehandel wahr?

Sehr wenig bis gar nicht.

10. Wie schätzen Sie Entwicklungen im Online- und stationären Handel ein – kurz-, mittel-, langfristig?

Ohne den zusätzlichen Online-Vertriebskanal, sprich die Digitalisierung des eigenen Unternehmens, wird es zukünftig nicht mehr möglich sein, zu überleben.

Mehr Erfolgsstories aus Hochfranken

Kyocera

Von Schwaben über Australien nach Hochfranken

Durch einen Urlaub an der Westküste Australiens, lernte der Werkzeugmechaniker und Meister der Feinwerkmechanik, das Land kennen und lieben. Nach einiger Bedenkzeit wanderte er schließlich 2003 mit einem Sponsorvisum ins australische Adelaide aus, wo er als CNC Fachkraft tätig war. Die Industrie in Australien begann durch die Investitionen der Chinesen zu boomen und so wechselte er seine Arbeitsstelle in ein Maschinenbauunternehmen in Brisbane. Die Arbeitswelt dort unterscheidet sich extrem von dem Arbeitsleben hier in Deutschland.

Weiterlesen
Sommer Fassadensysteme

Neue Arbeitswelten in Hochfranken IV – Sommer Fassadensysteme

SOMMER ist seit mehr als 130 Jahren als produzierendes Unternehmen international erfolgreich in den Bereichen Fassadenbau, Gebäudesicherheit und Hochsicherheitstechnik. Am Unternehmenssitz in Döhlau bei Hof entsteht seit 2019 eine Arbeitsumgebung, wie man sie eher im Silicon Valley als in der Baubranche erwarten würde.

Weiterlesen
DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner