Unsere News:

Gründerview – Stefan Hahn

Gründerview – Stefan Hahn

Ein Text von Götz Gemeinhardt:

Für die Gründerviews haben wir diesmal nicht nur mit Unternehmens-Neugründern gesprochen. Wir beleuchten auch interne „Gründungen“, also neue Projekte in etablierten Unternehmen. Der gemeinsame Nenner aller Gründerviews ist der Online-Handel.

Stefan Hahn ist Gründer und Inhaber von Galperino – italienische Weine & mehr mit Sitz in Kirchenlamitz.

1. Wie viele Mitarbeiter haben Sie?

Drei.

2. Womit handeln Sie?

Wein, Prosecco, Grappa, italienische Lebensmittel.

3. Handeln Sie online und stationär oder nur online?

Nur online.

4. Was war/ist Ihre größte Herausforderung im Onlinehandel?

Top-Platzierungen bei Google zu erreichen.

5. Worin sehen Sie für sich die größte Chance im Onlinehandel?

Relativ zeitunabhängig arbeiten zu können.

6. Wünschen Sie sich Unterstützung? Von wem und in welcher Form?

Punktuelle Unterstützung, die ein gut strukturierter Onlinehändler ab und an braucht, kann man heute durch erfahrene, adäquate Agenturen und durch deren Know-how gut buchen. Sicherlich spielt hier in erster Linie die finanzielle Schmerzgrenze eines Händlers die entscheidende Rolle.

7. Hat der neue Ausbildungsberuf Kaufmann/-frau E-Commerce Bedeutung für Ihr Unternehmen?

Nein, aktuell noch nicht.

8. Halten Sie Hochfranken für einen guten Standort für Onlinehandel?

Ja, der Standort hat bedingt durch die günstigen Mieten für standortungebundene Onlinehändler nur Vorteile.

9. Wie nehmen Sie das regionale Umfeld im Onlinehandel wahr?

In Grunde gar nicht. Andere Händler kenne ich nicht näher, hier wäre ein Zusammenkommen von Zeit zu Zeit, beispielsweise zu einem in losen Abständen organisierten Stammtisch, als Erfahrungsaustausch wünschenswert.

10. Wie schätzen Sie Entwicklungen im Online- und stationären Handel ein – kurz-, mittel-, langfristig?

Das wird sehr von den betroffenen Branchen abhängen. Kurzfristig werden wohl keine großen Veränderungen stattfinden. Mittel- und langfristig, denke ich, dass der Onlinehandel sich gegenüber dem stationären Handel noch deutlicher etablieren wird.

Mehr Erfolgsstories aus Hochfranken

Kyocera

Von Schwaben über Australien nach Hochfranken

Durch einen Urlaub an der Westküste Australiens, lernte der Werkzeugmechaniker und Meister der Feinwerkmechanik, das Land kennen und lieben. Nach einiger Bedenkzeit wanderte er schließlich 2003 mit einem Sponsorvisum ins australische Adelaide aus, wo er als CNC Fachkraft tätig war. Die Industrie in Australien begann durch die Investitionen der Chinesen zu boomen und so wechselte er seine Arbeitsstelle in ein Maschinenbauunternehmen in Brisbane. Die Arbeitswelt dort unterscheidet sich extrem von dem Arbeitsleben hier in Deutschland.

Weiterlesen
DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner